You're currently on:

Schweisserschutz

DIN EN ISO 11611:2008-01

en_iso_11611

Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren

Anwendungsbereich
Diese Norm legt Prüfverfahren und Leistungsanforderungen zur Schutzkleidung für Personen beim Schweißen sowie bei verwandten Verfahren mit vergleichbaren Risiken fest. Die Kleidung schützt den Träger gegen kleine geschmolzene Metallspritzer, gegen kurzzeitigen Kontakt mit Flammen sowie gegen Strahlungswärme aus dem Lichtbogen. Schweißerschutzkleidung selbst schützt nicht gegen Körperdurchströmung.

Der Codebuchstabe A im Piktogramm
Beflammung von Materialien und Nähten nach EN 15025
A1: Flächenbeflammung 10 Sek.
A2: Kantenbeflammung 10 Sek.

Klassifizierung

Klasse 1 (niedrige Klasse) bietet Schutz gegen weniger gefährdende Schweißverfahren und Arbeitsplatzsituationen mit weniger Schweißspritzern und niedrigerer Strahlungswärme. Beständigkeit gegenüber Metalltropfen bis zu einer Temperaturerhöhung um 40° K auf der Probenrückseite: 15 bis 24 Tropfen und Wärmedurchgangsindex RHTI > 7 Sek. (für 24 °C).

Klasse 2 (höhere Klasse) bietet Schutz gegen stärker gefährdende Schweißverfahren und Arbeitsplatzsituationen mit mehr Schweißspritzern und stärkerer Strahlungswärme. Beständigkeit gegenüber Metalltropfen bis zu einer Temperaturerhöhung um 40° K auf der Probenrückseite: > 25 Tropfen und Wärmedurchgangsindex RHTI > 16 Sek. (für 24 °C).

Einsatzgebiete

Klasse 1 – bezogen auf das Verfahren
Manuelle Schweißtechniken mit Bildung von Schweißspritzern und Metalltropfen:

  • Gasschmelzschweißen
  • WIG-Schweißen
  • Mikroplasmaschweißen
  • Hartlöten
  • Punktschweißen
  • MMA-Schweißen

Klasse 1 – bezogen auf die Umgebungsbedingungen
Betrieb von Maschinen, z. B.:

  • Sauerstoffschneidemaschinen
  • Plasmaschneidemaschinen
  • Widerstands-Schweißmaschinen
  • Maschinen für thermisches Sprühschweißen
  • Tischschweißen

Klasse 2 – bezogen auf das Verfahren
Manuelle Schweißtechniken mit Bildung von Schweißspritzern und Metalltropfen:

  • MMA-Schweißen
  • MAG-Schweißen
  • selbstschützendes Fülldraht-Lichtbogenschweißen
  • Plasmaschweißen
  • Fugenhobeln
  • Sauerstoffschneiden
  • thermisches Sprühschweißen

Klasse 2 – bezogen auf die Umgebungsbedingungen

  • Betrieb von Maschinen, z. B.:
  • enge Räume
  • Überkopfschweißen oder -schneiden oder Arbeiten in vergleichbaren Zwangshaltungen

Neu gegenüber DIN 470-1

tabelle_din470
 

DIN EN ISO 11612:2009-05

 
en_iso11612

Schutzkleidung zum Schutz gegen Hitze und Flammen

Anwendungsbereich
Diese Norm definiert die Leistungsanforderungen an Kleidung, die aus flexiblen Materialien besteht und zum Schutz des Körpers (ausgenommen der Hände) gegen Hitze und/oder Flammen dient. Die Leistungsanforderungen gelten für zahlreiche Anwendungen, bei der es zu begrenzter Flammausbreitung kommen kann oder bei der der Träger Strahlungswärme, konvektiver Hitze, Kontaktwärme oder Spritzern von geschmolzenem Material ausgesetzt ist.

Der Codebuchstabe A im Piktogramm
Die Codebuchstaben geben die erfüllte Klasse an: Je höher die Klasse, desto höher ist der gewährleistete Schutz.

Klassifizierung

Codebuchstabe A: Beflammung von Materialien und Nähten nach EN 15025
A1: Flächenbeflammung 10 Sekunden A2: Kantenbeflammung 10 Sekunden

Codebuchstabe B: Schutz gegen konvektive Wärme (ISO 6151)
Diese höhere Klasse bietet Schutz gegen stärker gefährdende Schweißverfahren und definierte Beflammung der Oberseite des Materials, dabei wird festgelegt, wie lange es dauert, bis die Temperatur an der Rückseite um 24°C gestiegen ist (= Verbrennung 2. Grades). B1 bis B3.

Codebuchstabe C: Schutz gegen Strahlungshitze (ISO 6942 Verfahren B)
Festgestellt wird, wie lange es dauert, bis eine Verbrennung 2. Grades entsteht, wenn das Material einer Wärmestrahlung von 20 kW/qm ausgesetzt wird. C1 bis C4.

Codebuchstabe D: Schutz gegen flüssiges Aluminium (ISO 9185)
Die Mindestmenge des flüssigen Aluminiums wird auf das Material ausgegossen. Nach vier aufeinander folgenden Testversuchen darf ein PVC-Film (simulierte Haut) an der Unterseite keine Schäden aufweisen. D1 bis D3.

Codebuchstabe E: Schutz gegen flüssiges Eisen (ISO 9185)
Die Mindestmenge des flüssigen Eisens wird auf das Material ausgegossen. Nach vier aufeinander folgenden Testversuchen darf ein PVC-Film (simulierte Haut) an der Unterseite keine Schäden aufweisen. E1 bis E3.

Codebuchstabe F: Kontaktwärme (ISO 12127)
Prüfung zum Schutz gegen Kontaktwärme bei einer Temperatur von 250°C. F1 bis F3.

Schutzkleidung, die dieser Norm entspricht, muss die Anforderungen an die begrenzte Flammausbreitung (Codebuchstabe A) und mindestens einen der Codebuchstaben für den Wärmedurchgang (Codebuchstaben B bis F) erfüllen.

Einsatzgebiete

Die Kleidung ist nicht für den Einsatz bei ständigen Flexarbeiten geeignet.

Neu gegenüber DIN EN 531

vergl_iso11612
 

DIN EN 14116:2008-08

 

Schutz gegen Hitze und Flammen - Materialien, Materialkombinationen und Kleidung mit begrenzter Flammausbreitung

Anwendungsbereich
Diese Norm legt die Leistungsanforderungen an Material, Materialkombinationen und Schutzkleidung für begrenzte Flammausbreitung fest, um die Möglichkeit einzuschränken, dass die Kleidung anfängt zu brennen. Es wird von einem unbeabsichtigten, kurzen Kontakt mit einer kleinen Flamme und keiner bedeutsamen Gefährdung durch Hitze sowie der Abwesenheit anderer Wärmequellen ausgegangen.

Wenn zusätzlich zum Schutz gegen die Flammausbreitung Schutz gegen andere Gefährdungen durch Hitze erforderlich ist, dann sind andere Normen, z. B. ISO 11612, eher geeignet.

Klassifizierung

Die Klassifizierung erfolgt in 3 Klassen (Index 1 bis Index 3). Prüfung der Flammausbreitung nach ISO 15025 Verfahren A.
Für diese Norm gibt es kein Piktogramm; der Index der begrenzten Flammausbreitung muss immer zusammen mit dem Reinigungsindex angegeben werden: 3/5 I/ 75 – d. h. Index 3, 5 Industriewäschen, 75°C Waschtemperatur.

C... chemische Reinigung
H... Haushaltwäsche
0... keine Wäsche und Reinigung
I... Industriewäsche

 

klassifizierung
 

DIN EN 1149

 
en_1149_3

Serie Schutzkleidung - elektrostatische Eigenschaften

Anwendungsbereich
Die Norm legt die Anforderungen für Werkstoffe und die Ausführung für elektrostatisch ableitfähige Schutzbekleidung fest.

  • 1149-1 Materialprüfverfahren Oberflächenwiderstand
  • 1149-2 Materialprüfverfahren Durchgangswiderstand
  • 1149-3 Prüfverfahren für die Messung des Ladungsabbaus
  • 1149-4 Prüfverfahren für ganze Kleidungsstücke (in Bearbeitung)
  • 1149-5 Leistungsanforderungen an Material und Konstruktionsanforderungen
 

Einsatzgebiete

Schutzkleidung zur Vermeidung zündfähiger Entladung in explosionsgefährdeten Bereichen aus Luft-Gas-Gemischen (Raffinerien, Tanklager) oder Luft-Staub-Gemischen (Mühlen, Misch- und Förderanlagen, Silos). Die elektrostatische Ableitfähigkeit ist nur bei sicherer Erdung der Person gewährleistet, z. B. durch entsprechendes Schuhwerk nach EN ISO 20345.

 

DIN EN 61482-1-2

 
en_61482_1_2

Arbeiten unter Spannung - Schutzkleidung gegen die thermischen Gefahren eines elektrischen Lichtbogens

Anwendungsbereich
Diese Norm beschreibt das Verfahren zur Prüfung von Materialien und Kleidungsstücken für hitzebeständige und flammhemmende Schutzkleidung für Personen, die elektrischen Lichtbögen ausgesetzt sind. Es wird ein gerichteter Prüflichtbogen in einem Niederspannungsstromkreis verwendet.

Dieser sogenannte Box_Test simuliert die Risiken einer Unfallsituation, wie sie bei Arbeiten unter Spannung an elektrischen Schaltanlagen entstehen.

Diese Schutzkleidung ist keine elektrisch isolierende Schutzkleidung gemäß EN 50286. Der vollständige Personenschutz erfordert zudem zusätzliche geeignete Schutzausrüstung wie Schutzhelm/Visier und Schutzhandschuhe.

Klassifizierung

Es werden zwei Schutzklassen geprüft. Die Lichtbogendauer beträgt für beide Prüfklassen 500 ms.
Klasse 1: Prüfstrom 4 kA / 0,5 s
Klasse 2: Prüfstrom 7 kA / 0,5 s
Gleichzeitig wird die Wärmedurchgangsenergie ermittelt. Deren Wert muss unterhalb der Stoll-Kurve liegen, um den Schutz gegen Verbrennungen 2. Grades zu gewährleisten.

Weitere Anforderungen sind:

  • Nachbrennzeit < 5 s
  • Kein Durchschmelzen zur Innenseite
  • Keine Lochbildung größer als 5 mm im Durchmesser in der innersten Schicht
 

Einsatzgebiete

Bei Arbeiten im Niederspannungsbereich, z. B. an Hausanschlusskästen, Ortsnetzstationen oder vergleichbaren Energieversorgungsanlagen.

 

DIN EN 340

 
en_340

Schutzkleidung - Allgemeine Anforderungen
Diese Norm legt allgemeine Leistungsanforderungen an die Ergonomie, die Unschädlichkeit, die Größenbezeichnung, die Alterung, die Verträglichkeit und die Kennzeichnung von Schutzkleidung fest, die der Hersteller mit der Schutzkleidung mitliefern muss.